Skip to main content

Fahrplanwechsel am 3. Advent: Mehr Züge auf der Traun-Alz-Bahn

Neuer Fahrplan schließt Angebotslücken und ermöglicht einen 2-Stundentakt auch am Wochenende.

13.12.2019

Pressemitteilung

Mit dem Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag wird das Zugangebot auf der Traun-Alz-Bahn deutlich attraktiver gestaltet. In einem ersten Schritt gibt es an den Wochentagen zusätzliche Abendverbindungen ab Traunstein um 20:20 Uhr und 22:20 Uhr auf der gesamten Traun-Alz-Strecke über Altenmarkt, Trostberg, Tacherting und Garching bis Mühldorf. In der Gegenrichtung gibt es einen neuen Zug ab Mühldorf um 21:57 Uhr über Trostberg und Traunreut bis nach Traunstein. Zudem verkehrt insbesondere für die Berufspendler ein zusätzlicher Zug ab Trostberg um 5:50 Uhr nach Garching, mit direktem Anschluss nach Mühldorf und dort weiter in alle Richtungen. Vormittags werden einige Taktlücken zwischen Trostberg und Hörpolding geschlossen, so dass nun den ganzen Tag über Zugfahrten mindestens im 2-Stunden-Rhythmus, zu den Zeiten des Schülerverkehrs sogar etwa stündlich, angeboten werden. Die bewährten Fahrten für den Schülerverkehr werden nicht verändert. Ebenso bleibt Traunreut weiterhin etwa stündlich an Traunstein angebunden, jedoch ist bei einigen neuen Fahrten ein Umsteigen in Hörpolding erforderlich. Ab dem „kleinen Fahrplanwechsel“ im Juni 2020 werden auf der Traun-Alz-Bahn zwischen Traunstein und Mühldorf dann die Züge auch an den Wochenenden von früh bis spät im 2-Stunden-Rhythmus rollen.

Bei einem Gespräch im Landratsamt behandelte Landrat Siegfried Walch gemeinsam mit Matthias Krause von der Südostbayernbahn und Peter Högl als Vertreter der Bayerischen Eisenbahngesellschaft sowie Bürgermeister Karl Schleid die Veränderungen des Fahrplans sowie mögliche weitere Maßnahmen zur Verbesserung des Schienenverkehrs. „Angebotserweiterungen wie auf der Traun-Alz-Bahn machen deutlich, wie durch das gemeinsame Engagement von Landkreis, Städten und Gemeinden spürbare Verbesserungen für die Fahrgäste erreicht werden können. Die neuen Verbindungen bei der Traun-Alz-Bahn sind ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Mobilität in unserem Landkreis. Sie ist gleichzeitig auch eine Grundlage für unsere Vorhaben und Ziele im Bereich der Nahverkehrsplanung. Hier streben wir eine Qualitätsverbesserung unter anderem in den Bereichen Taktung sowie Vernetzung von Bus und Bahn an“, betonte Walch. Der Landkreis ist Aufgabenträger für den öffentlichen Personennahverkehr und schreibt aktuell den bestehenden Nahverkehrsplan fort. Dabei wird die enge Zusammenarbeit mit den ÖPNV-Beteiligten wie beispielsweise den Busunternehmen, Eisenbahnverkehrsunternehmen und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft weiter fortgesetzt. Karl Schleid, 1. Bürgermeister der Stadt Trostberg, hob ebenfalls die Wichtigkeit der Kooperation im ÖPNV hervor: "Es freut mich sehr, dass sich der Einsatz aller an der Traun - Alz -Bahnlinie anliegenden Bürgermeister gelohnt hat und in der Taktung der Bahn deutliche Verbesserungen erreicht werden konnten. Dies ist ein erster Schritt zur Verbesserung des ÖPNV in den Landkreisen Traunstein und Altötting aber auch über die Region hinaus." Matthias Krause von der Südostbayernbahn freute sich über das Engagement der Gemeinden und besonders des Landkreises: „Jetzt ist Bewegung drin, wir haben hier schöne Signale bekommen und der Bahn wird wieder Leben eingehaucht. Mit den Maßnahmen ab 16.12.2019 und der Einführung des Zweistundentakts am Wochenende im Juni 2020 haben wir einen großen Schritt in Richtung Stundentakt gemacht. Großer Dank gilt Landrat Walch, allen beteiligten Bürgermeistern entlang der Traun-Alz-Bahn, dem Freistaat Bayern und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft. Gemeinsam können wir hier noch vieles zur Optimierung des ÖPNV erreichen."

Neben den Angebotsverbesserungen auf der Traun-Alz-Bahn gibt es auch auf den weiteren Bahnstrecken im Landkreis Traunstein Neuerungen: auf der Strecke Traunstein – Ruhpolding gibt es ebenso wie zwischen Traunstein und Waging sowie auf der Hauptstrecke Salzburg – München am Abend eine neue Zugfahrt. „Wir kommen dem Ziel eines flächendeckenden Stundentakts erheblich näher. Auf zahlreichen Strecken schließen wir Taktlücken oder führen erstmals den Stundentakt ein‘‘, erklärt Thomas Prechtl, Sprecher der Geschäftsführung der BEG, der beim Gespräch im Landratsamt von Peter Högl vertreten wurde. Ermöglicht wird das durch ein Sonderprogramm des Freistaats, der für diesen Zweck zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 30 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stellt. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert, sorgt mit dem neuen Fahrplan für etliche Verbesserungen im „Bahnland Bayern“.

 

Mit freundlichen Grüßen

Landratsamt Traunstein
Papst-Benedikt-XVI.-Platz
83278 Traunstein

Telefon:
Internet:

+49 861 58-0
www.traunstein.bayern

Bild (von links nach rechts): Landrat Siegfried Walch diskutierte über die Stärkung der Traun-Alz-Bahn und weitere Verbesserungen des Schienenverkehrs mit Matthias Krause (Leiter Personal und Marketing bei der Südostbayernbahn), Peter Högl (Bereichsleiter Abteilung Planen bei der Bayerischen Eisenbahngesellschaft), 1. Bürgermeister Karl Schleid, Alexandra Wolf (Leiterin der Abteilung „Rechtsamt und regionale Entwicklung“ im Landratsamt) und dem neuen Nahverkehrsplaner des Landkreises, Marko Just. ©Landratsamt Traunstein